fachverbaende.goed-online.de

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Lohn- und Gehaltstarifvertrag für das private und teilkommunale Omnibusgewerbe in Niedersachsen Flyer laden

am 15. Juni 2018 fand das Tarifgespräch zum Lohn- und Gehaltstarifvertrag zwischen Vertretern des Arbeitgeberverbandes „Gesamtverband Verkehrsgewerbe Niedersachsen e.V. (GVN)" und der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst und Dienstleistungen (GÖD) statt.

 

Ergebnis der Tarifverhandlungen GVN - Wirksam ab 01.09.2018:

a) Entgelterhöhung

              Ab 01.09.2018                    4,5 %

              Ab 01.09.2019                    4,4 %

              Ab 01.09.2020                     2,1 %

 b) Tankgutscheine

 Mitglieder der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst und Dienstleistungen (GÖD) erhalten nun 5 x Jährlich einen Tankgutschein in Höhe von je 44,00 €. Teilzeitbeschäftigte entsprechend Ihrer Arbeitszeit. DieAuszahlung erfolgt mit dem Entgelt des Monats Februar, Mai, August, Oktober und Dezember. Das bedeutet 220,00 € steuerfrei im Jahr.

c.) Erhöhung der Ausbildungsvergütung

 

 

ab dem

01.05.2018

ab dem

01.05.2019

ab dem

01.05.2020

im 1. Ausbildungsjahr

690,00 €

720,00 €

750,00 €

im 2. Ausbildungsjahr

733,00 €

763,00 €

783,00 €

im 3. Ausbildungsjahr

776,00 €

806,00 €

836,00 €

im 4. Ausbildungsjahr

776,00 €

806,00 €

836,00 €

 

Ein super Erfolg.

GÖD Mitglied sein, lohnt sich eben!

 

V.i.S.d.P.: Jörg Stadler, GÖD Bundesverband, Pelkovenstraße 51, 80992 München

 

 

 

 

 

Fachverbände / Fachbereiche

Gesundheitswesen und Soziales

Wach- und Sicherheitsgewerbe


Schlagzeilen

UNZULÄSSIGKEIT SOGENANNTER ABSTANDSKLAUSELN

Das BAG hat in seiner Entscheidung vom 23.3.2011 - 4 AZR 366/09 entschieden, dass es unzulässig ist, in einem Tarifvertrag einen festen Abstand von Sonderleistungen festzuschreiben, der als fester "Vorsprung" nur Gewerkschaftsmitgliedern zusteht. Demgegenüber ist eine tarifvertragliche Klausel, in der eine Sonderleistung für Gewerkschaftsmitglieder vereinbart ist, (sog. einfache Differenzierungsklausel), zulässig und wirksam (BAG v. 18. März 2009, 4 AZR 64/08)