fachverbaende.goed-online.de

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Lohn- und Gehaltstarifvertrag für das private und teilkommunale Omnibusgewerbe in Niedersachsen Flyer laden

am 15. Juni 2018 fand das Tarifgespräch zum Lohn- und Gehaltstarifvertrag zwischen Vertretern des Arbeitgeberverbandes „Gesamtverband Verkehrsgewerbe Niedersachsen e.V. (GVN)" und der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst und Dienstleistungen (GÖD) statt.

 

Ergebnis der Tarifverhandlungen GVN - Wirksam ab 01.09.2018:

a) Entgelterhöhung

              Ab 01.09.2018                    4,5 %

              Ab 01.09.2019                    4,4 %

              Ab 01.09.2020                     2,1 %

 b) Tankgutscheine

 Mitglieder der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst und Dienstleistungen (GÖD) erhalten nun 5 x Jährlich einen Tankgutschein in Höhe von je 44,00 €. Teilzeitbeschäftigte entsprechend Ihrer Arbeitszeit. DieAuszahlung erfolgt mit dem Entgelt des Monats Februar, Mai, August, Oktober und Dezember. Das bedeutet 220,00 € steuerfrei im Jahr.

c.) Erhöhung der Ausbildungsvergütung

 

 

ab dem

01.05.2018

ab dem

01.05.2019

ab dem

01.05.2020

im 1. Ausbildungsjahr

690,00 €

720,00 €

750,00 €

im 2. Ausbildungsjahr

733,00 €

763,00 €

783,00 €

im 3. Ausbildungsjahr

776,00 €

806,00 €

836,00 €

im 4. Ausbildungsjahr

776,00 €

806,00 €

836,00 €

 

Ein super Erfolg.

GÖD Mitglied sein, lohnt sich eben!

 

V.i.S.d.P.: Jörg Stadler, GÖD Bundesverband, Pelkovenstraße 51, 80992 München

 

 

 

 

 

Fachverbände / Fachbereiche

Gesundheitswesen und Soziales

Wach- und Sicherheitsgewerbe


Schlagzeilen

Erweiterung der Liste der Berufskrankheiten

Das Bundeskabinett hat am 5. November 2014 eine Verordnung zur Erweiterung der anerkannten  Berufskrankheiten um vier  vier neue Krankheiten als Berufskrankheiten beschlossen.

Hieraus erfolgen für Betroffene Ansprüche auf Heilbehandlung aus der gesetzlichen Unfallversicherung und ggf. Geldleistungen bei Arbeitsunfähigkeit oder dauerhafter erwerbsminderung.

  • Bestimmte Formen des so genannten „weißen Hautkrebses“ (Plattenepithelkarzinome) oder dessen Vorstufen (multiple aktinische Keratosen) durch langjährige Sonneneinstrahlung
  • Carpaltunnel-Syndrom (Druckschädigung eines in einem knöchernen Tunnel im Unterarm verlaufenden Nervs) durch bestimmte manuelle Tätigkeiten
  • Hypothenar-Hammer-Syndrorm und Thenar-Hammer-Syndrom (Gefäßschädigung der Hand durch stoßartige Krafteinwirkung)
  • Kehlkopfkrebs durch Schwefelsäuredämpfe

Diese Verordnung bedarf noch der Zustimmung der Länder.  Betroffene können sich aber bereits vorab bei ihren Unfallversicherungen melden.

Link zur Verordnung auf der Homepage des BMAS