fachverbaende.goed-online.de

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Berechnungsbeispiele zum Tarifabschluss für das Sicherheitsgewerbe Sachsen

zum Tarifabschluss 2013 für das Wach- und Sicherheitsgewerbe in Sachsen wurden zu den Auswirkungen der Umwidmung von Sonn- und Feiertagszuschlägen einige Fragen an uns herangetragen.

Das Nettoeinkommen jedes Kollegen hat individuelle Merkmale, insbesondere hinsichtlich der Arbeitszeit, der Verteilung auf zuschlagspflichtige und zuschlagsfreie Zeiten und der Eingruppierung. Eine zukunftsweisende Strukturreform mit ihrem Beitrag zur Vermeidung von Altersarmut wird somit zu einer unterschiedlichen Höhe von Veränderungen beim Nettoeinkommen während der Arbeitsphase führen.

Wir haben hier für Sie Beispiele für jede der drei Vergütungsgruppen durchgerechnet. Sie finden sowohl die Höhe der Vorteile für reine Tagesdienste bzw. eine reine Nachtschicht sowie für Dienste mit einem gleich hohen Anteil von Tages- und Nachtschichten, Sie finden Berechnungen für die Steuerkarte 1 (oder die insofern gleich bedeutende Steuerkarte 4) sowie für die Steuerkarte 3 ohne Kinder/mit einem Kind.

Diese typischen Beispiele zeigen Vorteile für die Kollegen, auf die wir wohl mit Recht stolz sind.

Download Berechnungsbeispiel !

 

 

Fachverbände / Fachbereiche

Gesundheitswesen und Soziales

Wach- und Sicherheitsgewerbe


Schlagzeilen

ARBEITNEHMERFREIZÜGIGKEIT

Zum 1. Mai 2011 endet die siebenjährige Übergangszeit für die acht osteuropäischen Staaten, die 2004 der EU beigetreten sind und die damit verbundenen Beschränkungen der Arbeitnehmerfreizügigkeit innerhalb der EU. Dies sind Estland, Lettland, Litauen, Polen, Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn. Die Bürger dieser Staaten können sich damit künftig frei auf dem deutschen Arbeitsmarkt bewerben. Die Arbeitnehmerfreizügigkeit gilt als eine der Grundfreiheiten in der EU - neben dem freien Verkehr von Waren, Dienstleistungen und Kapital. Das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit rechnet mit rund 100.000 Menschen, die wegen der Freizügigkeit pro Jahr zusätzlich nach Deutschland kommen werden.
Vor diesem Hintergrund ist es äußerst wichtig, für weitere Branchen im Rahmen des Arbeitnehmerentsendegesetzes Mindestlöhne festzusetzen, die von in- und ausländischen Unternehmen und Betrieben nicht unterschritten werden dürfen.  Dies gilt insbesondere für das Wach- und Sicherheitsgewerbe und die Zeitarbeit.