fachverbaende.goed-online.de

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Jetzt sind die Startplätze vergeben – Wahlen zum Hauptpersonalrat (HPR) beim Bundesministerium der Verteidigung (BMVg)

Losung

Im größten Ressort des Bundes, dem BMVg, tritt die GÖD diesmal in allen Statusgruppen (Beamte, Arbeitnehmer und Soldaten) mit engagierten Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahl zum HPR im Mai diesen Jahres an.

Mit dem bundesweiten Kennwort    MIT UNS IN DIE ZUKUNFT – GÖD wurden die drei bereits am 23.02.2012 eingereichten Listen vom Hauptwahlvorstand zur Wahl ohne Beanstandungen zügig zugelassen. Heute, am 19.03.2012, fand ab 11:30 Uhr die Auslosung unter allen als gültig zugelassenen Vorschlagslisten getrennt nach den Statusgruppen im Besucherzentrum des BMVg auf dem Hardtberg in Bonn statt. Kollege Uwe Erlach nahm als Gewerkschaftsbeauftragter der GÖD an diesem Verfah-ren teil, um die ordnungsgemäße Durchführung („Ziehung der Lottozahlen“) zu beaufsichtigen.

Die „GLÜCKSFEE „ bescherte den GÖD-Kollegen in Uniform den ersten Platz auf dem Stimmzettel. Am Ende des blauen Zettels, auf Platz 5, werden sich nach dem Ergebnis der Auslosung die drei Beamten (1 GÖD-Frau, 2 GÖD-Männer) wiederfinden. Aus dem Mittelfeld heraus, dem 4ten Platz, müssen die GÖD-Kandidatinnen/Kandidaten (fast 60 Personen) für die Arbeitnehmergruppe ihr Glück versuchen müssen. Es kann nunmehr der Wahlkampf eingeleutet werden, denn es geht vom 07. bis 09.05.2012 um 59 Sitze im HPR, welche sich wie folgt verteilen

9 Beamtenvertreter
22 Arbeitnehmervertreter
28 Soldatenvertreter.

Wir werden aktuell hierzu weiter berichten und dürfen schon jetzt um eine bundesweite Unterstützung unserer Listen bitten.

Bonn, den 19. März 2012


 

Schlagzeilen

Erweiterung der Liste der Berufskrankheiten

Das Bundeskabinett hat am 5. November 2014 eine Verordnung zur Erweiterung der anerkannten  Berufskrankheiten um vier  vier neue Krankheiten als Berufskrankheiten beschlossen.

Hieraus erfolgen für Betroffene Ansprüche auf Heilbehandlung aus der gesetzlichen Unfallversicherung und ggf. Geldleistungen bei Arbeitsunfähigkeit oder dauerhafter erwerbsminderung.

  • Bestimmte Formen des so genannten „weißen Hautkrebses“ (Plattenepithelkarzinome) oder dessen Vorstufen (multiple aktinische Keratosen) durch langjährige Sonneneinstrahlung
  • Carpaltunnel-Syndrom (Druckschädigung eines in einem knöchernen Tunnel im Unterarm verlaufenden Nervs) durch bestimmte manuelle Tätigkeiten
  • Hypothenar-Hammer-Syndrorm und Thenar-Hammer-Syndrom (Gefäßschädigung der Hand durch stoßartige Krafteinwirkung)
  • Kehlkopfkrebs durch Schwefelsäuredämpfe

Diese Verordnung bedarf noch der Zustimmung der Länder.  Betroffene können sich aber bereits vorab bei ihren Unfallversicherungen melden.

Link zur Verordnung auf der Homepage des BMAS