fachverbaende.goed-online.de

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Erfolg in Straßburg!

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

am vergangenen Dienstag, 11.12.2012 haben die Kollegen der GÖD aus Frankfurt gemeinsam mit unseren Kollegen aus München an der Demonstration gegen die weitere Liberalisierung der Bodenverkehrsdienste in Straßburg teilgenommen. In Straßburg haben rund 3000 Beschäftigte verschiedenster Flughäfen und verschiedenster Gewerkschaften erneut dafür plädiert, die Liberalisierungsversuche der EU im Bodenverkehrsdienst zu stoppen.

strassbourg

 

Bei der Demo in Brüssel hatten wir bereits einen ersten Etappensieg erreicht, indem der  Verkehrsausschusses des EU-Parlaments gegen die Liberalisierung votierte. Am 13.12.2012 stand die Abstimmung im Parlament an. Das Ergebnis bedeutet für uns einen „kleinen Sieg“. Leider wurde der Vorschlag nicht gänzlich abgewiesen sondern wieder zurück in den Ausschuss delegiert. Dies heißt aber nun zumindest, dass sich die Parlamentarier erneut mit den Verbesserungsvorschlägen, die u. a. von unserer Gewerkschaft GÖD gemacht wurden, befassen müssen.

Wir möchten uns ganz herzlich bei allen Teilnehmern an der Demonstration bedanken! Nur wenn alle gemeinsam an einem Strang ziehen, kann ein solches positives Ergebnis herauskommen. In 2013 werden wir weiter für Eure Interessen kämpfen!

Mit diesem Erfolg können wir ein sehr erfolgreiches Jahr 2012 verbuchen! Wir wissen, dass dies nur mit Euch allen machbar war und möchten uns dafür ganz herzlich bedanken! Wir wünschen Euch allen in diesem Sinne ein frohes Weihnachtsfest und ein paar besinnliche Tage im Kreise Eurer Familien und Freunde. Außerdem wünschen wir Euch ein gesundes Neues Jahr 2013 mit viel Gesundheit und Tatkraft!

Wir haben gemeinsam noch ganz viel vor!

Weihnachtliche Grüße

 

Schlagzeilen

Erweiterung der Liste der Berufskrankheiten

Das Bundeskabinett hat am 5. November 2014 eine Verordnung zur Erweiterung der anerkannten  Berufskrankheiten um vier  vier neue Krankheiten als Berufskrankheiten beschlossen.

Hieraus erfolgen für Betroffene Ansprüche auf Heilbehandlung aus der gesetzlichen Unfallversicherung und ggf. Geldleistungen bei Arbeitsunfähigkeit oder dauerhafter erwerbsminderung.

  • Bestimmte Formen des so genannten „weißen Hautkrebses“ (Plattenepithelkarzinome) oder dessen Vorstufen (multiple aktinische Keratosen) durch langjährige Sonneneinstrahlung
  • Carpaltunnel-Syndrom (Druckschädigung eines in einem knöchernen Tunnel im Unterarm verlaufenden Nervs) durch bestimmte manuelle Tätigkeiten
  • Hypothenar-Hammer-Syndrorm und Thenar-Hammer-Syndrom (Gefäßschädigung der Hand durch stoßartige Krafteinwirkung)
  • Kehlkopfkrebs durch Schwefelsäuredämpfe

Diese Verordnung bedarf noch der Zustimmung der Länder.  Betroffene können sich aber bereits vorab bei ihren Unfallversicherungen melden.

Link zur Verordnung auf der Homepage des BMAS