fachverbaende.goed-online.de

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

17-07-26 Termin GebbekenGÖD im Gespräch mit Andrea Gebbeken, Geschäftsführerin Commercial und Security (CG)

„Wir kennen uns bereits", so Bernhard Plath, Vorsitzender des Landesfachverbandes Flughäfen Bayern. Jedoch in anderen Rollen. Andrea Gebbeken, Geschäftsführerin des Bereichs Commercial und Security (CG), und Bernhard Plath als freigestellter Betriebsrat und Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat. Nicht bekannt waren für Fr. Gebbeken jedoch die Kollegin Ingrid Schätz, Bezirksvorstandschaft München-Oberbayern der GÖD, und Raymund Kandler, Landessekretär und Bundesvorsitzender der GÖD.

Nachdem sich die Teilnehmer gegenseitig über den bisherigen persönlichen und beruflichen Werdegang informiert hatten, ging Kandler intensiv auf die GÖD ein.

Neben die durch die GÖD betreuten Bereiche, abgeschlossene Tarifverträge, politische Netzwerke und anderem mehr wurde auch auf aktuelle Themen eingegangen. Die GÖD sei daran interessiert Arbeitsplätze im Zeitalter der Digitalisierung zu sichern und auszubauen. Der Fortschritt muss gewerkschaftlich mitgestaltet werden. Man freue sich auf eine konstruktive Zusammenarbeit mit Fr. Gebbeken.

Zum Abschluss des Treffens wurde vereinbart, dass man sich spätestens im Jahr 2018 wieder treffen möchte. Sollten aktuelle Themen zur Diskussion stehen, bittet Fr. Gebbeken um kurzfristige Terminvereinbarung

Bernd Plath, Vorsitzender Landesfachverband Flughäfen Bayern

 

Bild: v.l.n.r.: Raymund Kandler, Andrea Gebbeken, Bernhard Plath

 

Schlagzeilen

ERGÄNZENDE TARIFREGELUNG FÜR BESCHÄFTIGTE IN KOMMUNALEN KRANKENHÄUSER

Für Beschäftigte in Kommunalen Krankenhäusern wurde vereinbart, dass für während des Bereitschaftsdienstes geleistete Nachtarbeit ein Zeitzuschlag in Höhe von 15 % des Bereitschaftsdienstentgelts oder entsprechender Freizeitausgleich gewährt wird. Bei Leistung von mindestens 288 Nachtarbeitsstunden die während des Bereitschaftsdienstes geleistet werden, erhalten die Beschäftigten außerdem Zusatzurlaub von zwei Arbeitstagen pro Kalenderjahr.