fachverbaende.goed-online.de

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Aktuelles aus den Fachverbänden

Tarifabschluss für die Sicherheitswirtschaft in  Niedersachsen

Die Gewerkschaft GÖD und der Arbeitgeberverband der Sicherheitswirtschaft BDSW-Niedersachsen haben sich nach teilweise zähen Verhandlungen auf einen Tarifvertrag einigen können. Die bedeutende Anhebung des rentenversicherungspflichtigen Einkommens in den untersten Lohngruppen ist auch ein Beitrag gegen drohende Altersarmut.

Weiterlesen...
 

Tarifabschluss in der Sicherheitswirtschaft im Freistaat Thüringen

Nachdem die Gewerkschaft GÖD die Tarifverträge für das Bewachungsgewerbe im Freistaat Thüringen gekündigt hatte, haben sich die Tarifparteien nach teilweise zähen Verhandlungen auf einen neuen Tarifvertrag geeinigt. Die bedeutende Anhebung des rentenversicherungspflichtigen Einkommens ist ein erster Beitrag gegen drohende Altersarmut.

Weiterlesen...
 

Bei der Jugend in der Sanität ein voller Erfolg!

Mit dem Ansinnen im Bereich des Kommandos Sanitätsdienst der Bundeswehr (Kdo SanDstBw) sich für zukunftssichere Ausbildungsplätze einzusetzen, erzielte unser Wahlvorschlag bei den Azubis und Jugendlichen ein Superergebnis.

Mit drei von elf Sitzen sind nun unsere Mitglieder in der Bezirks-Jugend- und Auszubildendenvertretung das „Zünglein an der Waage“.

 

Weiterlesen...
 

Berechnungsbeispiele zum Tarifabschluss für das Sicherheitsgewerbe Sachsen

zum Tarifabschluss 2013 für das Wach- und Sicherheitsgewerbe in Sachsen wurden zu den Auswirkungen der Umwidmung von Sonn- und Feiertagszuschlägen einige Fragen an uns herangetragen.

Weiterlesen...
 

Tarifabschluss für Kliniken Erlabrunn gGmbH

 

Anhebung der Einkommen

Seit April gelten bereits die neuen Entgelte in der Kliniken Erlabrunn gGmbH. Bei den Vergütungen konnten nachfolgende Steigerungen der Tabellenentgelte durchgesetzt werden:

-Ab 1. April wurden die allgemeinen Tabellenwerte um 3,75% angehoben.

-Im AHB-Bereich wurde der tarifliche Tabellenabschlag von 10 auf 5% gesenkt und das Einkommen um 2,75% angehoben.

-Diplompsychologen erhalten, unter Berücksichtigung des Vorbereitungsdienstes 1,75 % Anhebung ihrer Entgelte

Weiterlesen...
 

Die Beschäftigten im Bereich des BAIUDBw haben gewählt -
Ein Superwahlergebnis wurde erzielt!

Der neue Bezirkspersonalrat beim Bundesamt für Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen der Bundeswehr (BAIUDBw) wurde vom 04. bis 07.11.2013 gewählt. Unsere GÖD Liste konnte dabei 6 Sitze erreichen !

Weiterlesen...
 

Präsident des Europäischen Parlaments gegen weitere Marktliberalisierung an Flughäfen

Martin Schulz, Präsident des Europäischen Parlamentes, bei der Betriebsversammlung in FRAPORT

Martin Schulz

Weiterlesen...
 

Tarifabschluss für das Sicherheitsgewerbe im Freistaat Sachsen

Erhöhung der rentenwirksamen Stundengrundlöhne in einer Größenordnung um bis zu 25 % als Beitrag gegen drohende Altersarmut

Nach der Kündigung der Tarifverträge für das Wach- und Sicherheitsgewerbe im Freistaat Sachsen durch die Gewerkschaft Öffentlicher Dienst und Dienstleistungen (GÖD) zum 31.12.2013 wurden am Montag, den 30.09.2013 mit der Landesgruppe Sachsen im Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) in Dresden Tarifverhandlungen geführt, die nach ganztägigen schwierigen Verhandlungen zu einer Tarifeinigung geführt haben.

Weiterlesen...
 

Entwicklung deutscher Verkehrsflughäfen – Ungebremster Profit vor Fürsorge?

 

Weiterlesen...
 


Seite 7 von 17

Fachverbände / Fachbereiche

Gesundheitswesen und Soziales

Wach- und Sicherheitsgewerbe


Schlagzeilen

ERGÄNZENDE TARIFREGELUNG FÜR BESCHÄFTIGTE IN KOMMUNALEN KRANKENHÄUSER

Für Beschäftigte in Kommunalen Krankenhäusern wurde vereinbart, dass für während des Bereitschaftsdienstes geleistete Nachtarbeit ein Zeitzuschlag in Höhe von 15 % des Bereitschaftsdienstentgelts oder entsprechender Freizeitausgleich gewährt wird. Bei Leistung von mindestens 288 Nachtarbeitsstunden die während des Bereitschaftsdienstes geleistet werden, erhalten die Beschäftigten außerdem Zusatzurlaub von zwei Arbeitstagen pro Kalenderjahr.